<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=1524305407691261&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">
peer learning

 

Peer Learning bezeichnet im Unternehmen das Lernen auf Augenhöhe, die Mitarbeitenden eines Unternehmens lernen also voneinander. Peer Learning ermöglicht damit kontinuierliche und kostengünstige Weiterbildung für das ganze Team.

Um diese Schulungsmaßnahme im Unternehmen zu etablieren, sind allerdings Vorbereitung und Unterstützung nötig. Wichtig sind vor allem die folgenden Schritte:

  1. Einen Moderator ernennen:

    Mit Peer Learning ist es wie mit anderen Projekten auch: Wenn sich niemand dafür verantwortlich fühlt, werden sie mit großer Wahrscheinlichkeit im Sand verlaufen. Wichtig sind daher Moderierende, die für die Peer-Learning-Aktivitäten im Unternehmen als Facilitator tätig werden und im Unternehmen dafür feste Ansprechpartner sind.
  2. Eine sichere Lernumgebung schaffen:

    Peer Learning funktioniert am besten, wenn es nicht durch Vorgesetzte begleitet und gesteuert wird, sondern tatsächlich zwischen Peers erfolgt. Im Rahmen der Lernveranstaltungen können dann auch Probleme angesprochen werden, die Mitarbeitende vielleicht nur zögerlich mit ihren Chefs besprechen würden.
  3. Förderung von Networking:

    Um erfolgreich Peer Learning zu praktizieren, müssen die Mitarbeitenden sich erst einmal kennenlernen und in Verbindung miteinander treten. Unternehmen müssen hierfür – und damit für aktives Networking innerhalb der Firma – einen Rahmen schaffen. Dafür bietet sich beispielsweise eine Kick-Off-Veranstaltung an, bei der das Programm erklärt und besprochen wird, aber auch Veröffentlichungen im Intranet der Firma oder einem – natürlich geschützten – digitalen Medium.
  4. Unterschiedliche Methoden prüfen und variieren:

    Kollaboratives Lernen ist mit unterschiedlichen Methoden umsetzbar. Hierzu gehören klassische Kurse und Seminare, informelle Veranstaltungen, Training on the Job, Mentoring und Coaching oder auch ein erweitertes Selbststudium, dessen Ergebnisse in einer Gruppendiskussion besprochen werden. Optimal ist ein Methodenmix, der den Wünschen und Interessen der Mitarbeitenden weit entgegenkommt. Natürlich müssen Unternehmen dafür auch die entsprechenden Ressourcen schaffen.

peer learning 2

Warum Sie Peer Learning heute einführen sollten

Zum Abschluss nennen wir drei gute Gründe, warum Sie Peer Learning in Ihrem Unternehmen ab heute praktizieren sollten:

  1. Es ist eine kosteneffiziente Methode, Wissen und Skills Ihrer Mitarbeitenden zu fördern. Die Kosten für Trainings und Seminare mit externen Experten werden beträchtlich reduziert.
  2. Es erfordert wenig Aufwand und eignet sich daher für jedes Unternehmen.
  3. Es fördert eine interaktive und kollaborative Unternehmenskultur und passt somit perfekt zu zeitgemäßen Unternehmen.

Carla Pieper
Digital Learning Specialist
Carla begeistert sich für Trends, Themen und Best Practices im Bereich New Work, Digitalisierung und Diversity. Seitdem sie bei Babbel ist, gilt für sie beim Thema New Work: mittendrin statt nur dabei – nicht nur intern bei Babbel, sondern auch im Kontakt mit Geschäftskunden.