<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=1524305407691261&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">
carloff_2000x1344@0,5x

Ein Interview mit Julia Carloff-Winkelmann über Freiräume, Räumlichkeiten bei Soundcloud und die Kommunikation in Krisenzeiten.

 

Personnel.ly: New Work, Agile, Self-Management – diese Begriffe sind hoch im Trend. Wie geht ihr als Personalwesen mit diesen Themen um?

Julia Carloff-Winkelmann: Unsere Mitarbeiter interessieren sich für neuen Methoden und sind offen, diese auszuprobieren. Interessanterweise nehme ich aber zunehmend ein Bedürfnis nach Rahmen und Regeln wahr. Zu viele Freiräume machen eben auch Angst und führen zu Verunsicherung. Da ist unser Management gefragt, diesen klaren Rahmen vorzugeben, zu kommunizieren und selbst vorzuleben.


Gerade bei jüngeren Mitarbeitenden scheint das Bestreben in Richtung Freiheit, mehr Selbstbestimmung im Sinne von “New Work” aber größer?

Ja. Es geht mehr um Themen wie flexible Arbeit oder Teilzeit. Das war anders als ich meine Karriere begonnen habe. Aber ich finde es sehr gut, dass Arbeiten nicht ausschließlich Lebensinhalt ist. Es gibt eben viele andere Themen, die zu einem erfüllten Leben dazu gehören. Da ist Arbeit ein wichtiger Bestandteil, aber nicht unbedingt der Wichtigste.


Arbeit ist nicht der wichtigste Bestandteil... Wie wird das bei SoundCloud konkret umgesetzt?

Wir sind hier, um Künstlern zu ermöglichen, ihre Musik mit einem großen Publikum zu teilen und sich durch ihre Musik mit Anderen zu verbinden. Das ist ein sehr emotionaler und bereichernder Prozess. Wir haben regelmäßig Musiker zu Besuch und viele Mitarbeiter machen auch selbst Musik. Außerdem haben wir einen DJ Booth in unserem Cafe und ein Recording Studio. Beides wird auch von Mitarbeitern genutzt.


Das erfordert natürlich auch besondere Räumlichkeiten. Was funktioniert bei euch besonders gut?

Besonders gut funktioniert unser Cafe. Das ist ein zentraler Ort der Kommunikation, denn es ist sofort sichtbar, wenn man unser Berliner Büro betritt. Zweimal in der Woche bieten wir hier einen Lunch für alle Mitarbeiter an und es dürfen auch Gäste eingeladen werden. Dieser Ort macht die Kommunikation, das Vernetzen und das sich Kennenlernen sehr einfach. Des Weiteren gibt es eine “Quiet Zone”. Das finde ich im Großraumbüro sehr wichtig. Ein Ort für konzentriertes Arbeiten.


Stichwort: Konzentration. Du hast eine Ausbildung zum Mindfulness Trainer gemacht. Bringst Du dieses Wissen bei Soundcloud ein?

Die Ausbildung habe ich in erster Linie für mich und zur Stärkung meiner eigene Achtsamkeit gemacht. Dieses Bewusstsein hilft mir in meinem Berufsalltag. Seit meiner Ausbildung gehe ich einmal in der Woche alleine zum Lunch, um bewusst meine Gedanken ziehen oder fließen zu lassen – ohne das ständige Einströmen von äußeren Faktoren wie Smartphone.


Das klingt alles sehr verlockend für die Mitarbeitenden. Leider kam es 2017 zu einem drastischen Stellenabbau bei SoundCloud.

Das war eine schwierige Phase für uns im Sommer 2017. Aber es war leider notwendig und alle betroffenen Mitarbeiter haben sehr schnell sehr gute Angebote von anderen Firmen erhalten.


Wie kommuniziert man einem Team sowas?

Wichtig ist, dass alle betroffenen Mitarbeiter so schnell wie möglich Bescheid wissen. Und auch diejenigen, die nicht betroffen sind. Wir hatten uns als Ziel gesetzt, dies in 24 Stunden zu schaffen, was eine große Herausforderung ist für ein globales Unternehmen mit Büros in US, UK und DE. Einige Mitarbeiter waren im Urlaub oder krank. Wir haben aber dennoch alle innerhalb von 24 Stunden erreicht. Das würde ich in jedem Fall wieder so machen.


Und wie ging es weiter, wie habt ihr die Situation intern gemeistert?

Wie in allen Krisensituationen hilft es, wenn man ein Team hat, dem man vertrauen kann und dass man sich auch mal „ausweinen” kann. SoundCloud ist ein sehr offenes Unternehmen – es war ein großer Gefühlsausbruch auf verschiedenen Ebenen. Aber das hilft auch bei der Verarbeitung. Für uns als Management galt auch diese Offenheit, ganz im Sinne von „Acknowledging the past while focusing on the future”.


Wie ist die Stimmung bei euch heute?

Wir haben derzeit eine sehr gute Stimmung, da wir gerade einige neue Produkte und neue Partnerschaften gelauncht haben. Diese Ergebnisse mit entsprechender Resonanz von unseren Künstlern und Zuhörern motivieren uns am meisten.

 

 

 

Über Julia Carloff-Winkelmann, VP People & Workplace

Julia Carloff-Winkelmann leitet ein Team von zehn Personen und ist zuständig für die Strategie, die People & Workplace Roadmap” und das Erfüllen der Ziele im Bereich People & Workplace. Sie und ihr Team betreuen den kompletten Employee Lifecycle” , das heißt die komplette Bandbreite an Themen wie Employer Branding, Recruiting, Compensation & Benefits, Learning & Organisational Development, Interne Kommunikation, Facilities, Office Management – bis hin zu Off-boarding.

Madita Best
B2B Content Strategist
Madita begeistert sich für die grundlegenden Ideen von New Work: altgediente Konventionen der Arbeitswelt überdenken, unkonventionelle Denkweisen fördern, neue Methoden und Tools ausprobieren, Sinn und Unsinn neu definieren, Organisationen und Unternehmen neu denken. Im Austausch mit gleichgesinnten Andersdenkenden – um das Arbeiten von morgen heute besser zu verstehen.