<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=1524305407691261&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">
Teamführung

Ein bekanntes Sprichwort besagt: Vier Augen sehen mehr als zwei. In der Tat wird Teamarbeit für die Funktionalität von produktiven Arbeitsumgebungen zunehmend wichtig. So führte eine Befragung von über 7000 Unternehmen auf der ganzen Welt zu dem Ergebnis, dass der Aufbau von vernetzten, teamorientierten Unternehmen zu den dringendsten Bedürfnissen zählt.

Oft entstehen die innovativsten und brauchbarsten Ideen aus einer Zusammenarbeit, bei der verschiedene Perspektiven an einem Tisch zusammenkommen. Ideen mit einer Gruppe zu teilen, ermöglicht es Leuten, von der kreativen Energie anderer zu profitieren. Gemeinsame Ziele sind inspirierend und motivieren Angestellte, effektiver zu arbeiten. Jedoch reicht Teamarbeit allein nicht aus, um Effektivität zu gewährleisten. Damit Zusammenarbeit auch zu erfolgreichen Ergebnissen führt, brauchen Gruppen die richtige Umgebung und Orientierung – und dies setzt eine gute Organisation voraus. Zwar versuchen immer mehr Teams sich – beispielsweise mit Holacracy – selbst zu managen, doch in den meisten Unternehmen gibt es noch Hierarchien. Und so steht und fällt das Team mit den Führungskräften.

 

Was ist eine „gute Führungskraft“?

Das Konzept einer „guten Führungskraft“ hängt vor allem von der Interpretation derjenigen ab, die geführt werden. So hat wahrscheinlich jeder Arbeitnehmer und jede Arbeitnehmerin eine andere Vorstellung davon, was notwendig ist, um ein Team zum Erfolg zu führen.

In einem aber sind sich alle einig: Für produktive Arbeit braucht es gemeinsame und zielgerichtete Arbeitsbemühungen. Außerdem müssen gute Führungskräfte Mitarbeitenden das Gefühl vermitteln, Teil eines großen Ganzen zu sein. Ihre Rolle in einem größeren Arbeitskontext zu sehen, erleichtert es Angestellten, von einer individuellen Denkweise zu einer kooperativen zu wechseln.

Um einen besseren Eindruck davon zu bekommen, wie dies moderne Arbeitsumgebungen beeinflusst, haben wir Leute verschiedenen Alters mit unterschiedlichen Backgrounds und Berufen gefragt, was ihrer Meinung nach in einem kooperativen Umfeld eine gute Führungskraft ausmacht.

iStock-926375680

Bill, 67 – Senior Consultant

Führungskräfte müssen nicht nur ihr Team leiten, sondern auch andere Teammitglieder dazu befähigen, die Leitung mit zu übernehmen. Aus meiner jahrelangen Arbeitserfahrung mit den verschiedensten Typen von Menschen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass vier grundlegende Aspekte die ideale Führungskraft ausmachen: Weitblick, Kommunikation, Team-Ermächtigung und Bestätigung. Oft habe ich beobachtet, dass Management und Führung für dasselbe gehalten werden, aber es kann und sollte auch innerhalb der einzelnen Teams Führungskräfte geben. Das heißt nicht, dass gar keine formelle Autorität vorhanden sein sollte, die Rolle einer solchen Autorität ist grundlegend. Aber Manager und Leute in offiziellen Führungspositionen erreichen von ihren Teams bessere Ergebnisse, wenn sie Teammitglieder dazu befähigen, in einem kollaborativen Umfeld Führungsfunktionen zu entwickeln und auszuüben.

 

Ryan, 38 – Geschäftsführer

Eine gute Führung beginnt mit exzellenten organisatorischen Fähigkeiten. Es ist essenziell, immer das Projekt als Ganzes im Auge zu behalten, um es erfolgreich abschließen zu können. Dazu gehört, die Fähigkeiten aller involvierten Teammitglieder zu erkennen, Prozesse klar darzustellen und Gesamtziele festzulegen. Eine gute Führungskraft kommuniziert allen Beteiligten die organisatorische Planung und Prozesse und ist offen für Feedback, um so ein besseres Ergebnis zu erhalten.

 

Alexander, 28 – Flugbegleiter

Eine gute Führungskraft schafft ein offenes Umfeld, das alle dazu ermutigt, ihre Stärken nützlich einzusetzen. Stundenlang auf engem Raum zusammenzuarbeiten und sich dabei an hohe Standards zu halten, kann für Angestellte eine Herausforderung sein. Unsere Führungskraft muss wissen, wie jeder von uns das Beste aus sich herausholt, damit wir unseren Zeitplan einhalten und unsere Ziele erreichen können. Außerdem muss ein Team so koordiniert werden, dass alle motiviert bleiben und gerne miteinander arbeiten.

 

Fuad, 23 – Rechtsanwaltsgehilfe

Anweisungen effektiv zu kommunizieren, ohne sich ständig zu wiederholen, zeichnet eine gute Führungskraft aus. Mein Chef ist beispielsweise Anwalt bei einer der führenden Personalvermittlungsfirmen des Landes. Seine Anweisungen sind immer klar und präzise, sodass ich meine Arbeit effizient erledigen kann. Ich muss nie nach weiteren Erklärungen forschen, das macht unsere Zusammenarbeit so erfolgreich.

 

Jingwei, 21 – Koordinatorin für Digitales Marketing

Es fällt mir leicht, von jemandem Anweisungen anzunehmen, der sowohl Visionär als auch Realist ist, der unkonventionell und gleichzeitig logisch denkt. Wenn wir an kreativen Kampagnen arbeiten, erleichtert diese Art, zu denken, das Teilen von Ideen und die Zusammenarbeit immens, vor allem in Teams, die aus Menschen mit unterschiedlichen Persönlichkeiten und Backgrounds bestehen. Ich bewundere Führungskräfte, die sich durch eine ausgeglichene und abgerundete Herangehensweise auszeichnen und Arbeitsmodelle entwickeln, die gut durchdacht und durchorganisiert sind.

iStock-825187860 (1) 

Meghan, 36 – Finanzleiterin

Eine gute Führungskraft sollte dazu in der Lage sein, ein positives Arbeitsumfeld für die Angestellten zu schaffen. Dies wird erreicht, indem man den Angestellten gut zuhört und entscheidungsfreudig ist. Außerdem gehört zu einem guten Führungsstil, ernstgemeintes Lob und konstruktive Kritik zu geben – und auch Kritik annehmen zu können. Meine Arbeit erfordert höchste Präzision und dass man sich zusammensetzt, um Aufgaben zu erledigen. Deshalb ist es wichtig, dass Führungskräfte auch Fehler zugeben können und bereit sind, gemeinsam an einer Lösung zu arbeiten.

 

Deanna, 52 – Bürokauffrau

Die meiste Zeit meines Berufslebens war ich alleinerziehende Mutter, darum war es für mich immer sehr wichtig, dass mein Chef jemand war, der aufgeschlossen und sensibel für die Belange anderer war. Ich wollte eine berufliche Karriere, aber für meine Kinder da zu sein hatte immer Priorität. Ich hatte das Glück, dass ich immer mit Führungskräften zusammenarbeiten durfte, die Verständnis für meinen Wunsch nach einer gesunden Work-Life-Balance hatten und die nicht zuließen, dass dies mein berufliches Weiterkommen in der Firma negativ beeinflusste.

 

Kaleigh, 32 – Programmkoordinatorin des Gesundheitswesens

Ich arbeite in einem Umfeld, in dem Kommunikation eine große Rolle spielt, wenn wir die Vorgehensweise bei der Behandlung von Patienten festlegen. Das bedeutet, dass Ehrlichkeit und Transparenz maßgebliche Qualitäten für Leute in Führungspositionen sind. Wir arbeiten regelmäßig mit verschiedenen Organisationen zusammen, deshalb müssen unsere Führungskräfte sehr anpassungsfähig sein und mit jeglicher Sorte Mensch offen umgehen können. Des Weiteren denke ich, dass Aufrichtigkeit und Leidenschaft für das jeweilige Projekt der Schlüssel dafür sind, um ein positives und produktives Arbeitsumfeld zu schaffen.



*Aus Gründen der Verständlichkeit wurden die Interviews überarbeitet.

Cassondra Dolan
Main interests: Equality & diversity, company culture, women in the workplace

Living and working abroad has given Cassondra a unique lens to explore how we navigate international workplaces. In her work with Babbel she continues to expand her understanding and appreciation of best practices for diversity and equality at work, which she shares through her writing for Personnel.ly.